Sichere Betriebsabläufe im Maschinenbetrieb: Vibrations- und Temperatursensor CMVT-QR20 von Turck

Der Betrieb von rotierenden Maschinen löst Schwingungen aus, die Störungen verursachen können. Auch überhöhte Temperaturen sind ein Risikofaktor. Der Vibrations- und Temperatursensor CMVT-QR20 von Turck erkennt, wenn es für die Maschine kritisch wird und schlägt z.B. via IO-Link Alarm.

Schwingungen sind eine normale Begleiterscheinung von rotierenden Maschinen. Selbst im Neuzustand sind diese nicht vor feinen Schwingungen gefeit. Störungen und Ausfälle drohen, wenn die Intensität der Vibrationen die vorgegebenen Toleranzen übersteigt. Ursachen für eine kritische Zunahme sind beispielsweise Unwuchten, sich lösende Maschinenteile, Fehlausrichtungen von Wellen oder verschmutzte Rotorblätter. Das Ansteigen der Schwingungen kann auch ein Indikator für beschädigte oder abgenutzte Werkzeuge sein.

ISO 10816-3 als Leitlinie

Präzise Grenzwerte für die effektive Schwinggeschwindigkeit von Rotationsmaschinen liefert die Norm ISO 10816-3. Diese legt fest, ob sich die Schwingungen noch im Bereich des Neuzustands bewegen, ob eine Wartung angezeigt ist oder ob die Vibrationen so stark sind, dass sie ernsthafte Maschinenschäden verursachen. Theoretische Richt- und Grenzwerte sind das eine. Konstante Messungen an der Maschine das andere. Zu diesen zählt neben der Vibration auch die Kontrolle der Betriebstemperatur, die durch Reibungseffekte eine ungesunde Höhe erreichen kann.

Turck, CMVT-QR20-IOLX3-0.3-RS4